Kräuteranbau     Biogarten     Gartentips     Der grüne Daumen     Glossar  
 
  Nützlinge in den Garten locken - aber wie?

  Der Standort muß alles bieten, um sämtliche Arten von Nützlingen in jeder Situation zufriedenstellen zu können. Die Voraussetzung für gesunde Pflanzen ist also ein ausgeglichenes, funktionierendes Ökosystem.

Um die in Ihrem Garten zu realisieren, orientieren Sie sich am besten an unserer heimischen Natur.

Holen Sie sich Vielfalt in den Garten - und zwar überwiegend heimische.

Besonders in einem Kräutergarten haben Sie es leicht, einen naturnahen Lebensraum zu gestalten. Viele Kräuterarten kommen auch wild vor und sind wertvolle Pollen- und Nektarspender für eine große Anzahl von Nützlingen. So sind z.B. Doldenblütler wie etwa Kerbel, Giersch, Fenchel, Dill, Engelwurz, Liebstöckel, Pastinake, wilde Möhre u.a. besonders beliebt bei Schwebfliegen, weil die mit ihrem kurzen Saugrüssel hier besonders leicht an den Nektar herankommen.

Auch die Familie der Lippenblütler, zu denen z.B. Thymian, Salbei, Pfefferminze, Bohnenkraut, Ysop und viele andere aromatische Kräuter gehören sind ein wahres Insektenparadies. Abgerundet wird die Speisekarte dann noch mit den Vertretern aus der Familie der Korbblütler, wie z.B. Ringelblume, Kamille und Schafgarbe. Einige einheimische Wildpflanzen sowie Phacelia vervollständigen das Angebot.
 
Hier eine Auswahl von Pflanzen, die bestimmte Nützlingsgruppen besonders mögen:
Marienkäfer:
Brennessel, weiße Lichtnelke, Korbblütler (z.B. Ringelblume, Schafgarbe, Kamille ), Klatschmohn, Dill, Buchweizen
Schlupfwespen:
Doldenblütler (z.B. wilde Möhre, Pastinake), Schafgarbe, Kamille, Luzerne
Florfliegen:
Borretsch, Phacelia, Klatschmohn, Dill, Schafgarbe, Kamille, Buchweizen
Schwebfliegen:
Schlupfwespen:Doldenblütler, Korbblütler, Buchweizen
Spinnen:
Natternkopf, Königskerze, Beinwell, Malve
  Wer einen großen Garten hat, der kann um größere Gemüsebeete einen regelrechten Nützlingsstreifen aus ausdauernden Stauden und einjährigen Kräutern ziehen. Für kleinere Flächen reicht es, wenn mitten im Garten ein "Nützlingsbeet" angelegt wird.

Folgendes sollten Sie bei der Pflanzenauswahl für Ihr Nützlingsbeet beachten:

1. vorwiegend standortangepaßte Wildarten verwenden 2. möglichst langblühende Einzelarten auswählen 3. dafür sorgen, daß jederzeit, das ganze Jahr über, mehrere Arten blühen 4. für erste Frühlingsnahrung für überwinternde Tiere sorgen. Dazu geeignet sind z.B. Huflattich, Löwenzahn, Senf 5. keine gefüllt blühenden Sorten verwenden, - die produzieren kaum Nektar und keinen Pollen! 6. Vielseitige Mischung aus ein- und mehrjärigen, niedrigen und hohen, Früh, - Spät- und Dauerblühern zusammenstellen.
 
Hier noch einige weitere Vorschläge für ihre eigene Mischung:
Einjährige Arten:

Dill, Borretsch, Ringelblume, Phacelia, Senf, Buchweizen, Kapuzienerkresse, Kamille, Kornblume, Cosmea, Bechermalve, Sonnenblumen, Ölrettich, Erbse, Schleierkraut, Tagetes

Mehrjährige Arten:
Ysop, Rainfarn, Mädesüß, Schafgarbe, Wegwarte, Wilde Möhre, Liebstöckel, Johanniskraut, Königskerze, Margarite, Hornklee, Rotklee, Klatschmohn, Beifuß, Thymian, Lavendel, Löwenzahn, Wiesenkerbel, Luzerne, Baldrian, Brennessel
  Solch ein Nützlingsbeet oder -streifen ist nicht nur ökologisch wertvoll, sondern auch hübsch anzusehen und braucht nur wenig Pflege.

Eigentlich wird der Streifen nicht geschnitten, weil die abgestorbenen Pflanzenteile gleichzeitig Unterschlupf für den Winter bieten. Samenstände sind Vögeln eine willkommene Nahrungsquelle.

Um ein vergreisen von mehrjährigen Pflanzen zu verhindern, ist es jedoch sinnvoll den Streifen alle 2 - 3 Jahre einmal vorsichtig zu schneiden. Schneiden Sie stückweise (nicht alles auf einmal) und lassen Sie das Schnittgut einige Tage liegen, damit die Tiere in die ungeschnittenen Bereiche abwandern können.

Es sollte eine Reststoppellänge von mindestens 10cm stehenbleiben, um Bodenbrüter, Spinnen und Käfer nicht zu verletzen. Wenn Sie erst nach der Blüte schneiden (Ende September - Anfang Oktober), geben Sie den einjährigen Arten die Gelegenheit, sich auszusamen und brauchen sich um deren Fortbestand im nächsten Jahr nicht mehr kümmern.

Anzeige
Hier finden Sie Bio-Gewürze und Würzkräuter, Bio-Würzmischungen und Bio Kräutersalz aus eigener Herstellung sowie Gewürzgläser. Neu: Jetzt auch Bio-Würzsaucen.
Cardamom
Kräuter der Provence
Kräutersalz Hausfrauenart
Pfeffer, schwarz
Cardamom
Bio-Gewürze
Kräuter der Provence
Bio-Würzmischung
Kräutersalz Hausfrauenart
Bio-Kräutersalz
Pfeffer, schwarz
Bio-Gewürze
Estragon
Bio-Gewürze
70g nur 4.89€ 50g nur 2.39€ 100g nur 1.29€ 100g nur 4.29€ 30g nur 2.29€
  Im Shop ansehen     Im Shop ansehen     Im Shop ansehen     Im Shop ansehen     Im Shop ansehen  

Kräutergarten Kräuterrezepte Kräutermagazin Kräuterforum Kräutermagie Kräuterlexikon Kräuterwissen Kräuterbibliothek Sitemap Kräutershop
Impressum Kontakt Diese Seite ist Teil vom Kräuter-Almanach    Copyright © 2016 by kraeuter-almanach.de Stand: 30.08.2016